Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /var/www/konferenzblogger/blogs/22c3/textpattern/lib/txplib_db.php on line 16
22C3.konferenzblogger.de
Menü About RSS

Die Technik des neuen elektronischen Reisepass

starbug stellte in seinem Vortrag »Die Technik im neuen ePass«, die Technik des ab 1.11.2005 obligatorischen neuen elektronischen Reisepasses vor.
Zentraler Bestandteil des neuen Dokuments ist bekanntlich der RFID-Chip. Dabei handelt es sich um einen Chip nach ISO 14443, auf der Frequenz von 13,56 MHz mit einer Reichweite von 10cm und einem kryptographischen Coprozessor.
Der Chip enthält die PassID, das Geburtsdatum, das Ablaufdatum der Gültigkeit und das elektronisch erfasste neue Gesichtsbild. Es ist aber auch noch Raum für Fingerabdrücke, Iris-Bilder und einen Public Key zur Nutzung des Dokumentes für die elektronische Unterschrift vorhanden.
starbug erläuterte die Probleme, die der neue ePass mit sich bringt. So soll er 10 Jahre gültig sein, Tests ergaben aber eine Haltbarkeit der RFID-Chips von maximal 3 Jahren. Weiterhin bleibt die Technik zum unerlaubten Auslesen des Chips natürlich nicht auf dem heutigen Stand stehen, die des ePass aber schon.

Besonderes Interesse im prall gefüllten Auditorium fanden natürlich die Tipps zur Vermeidung des Auslesens der Daten des Reisepasses. So reicht es schon, ein Stück Alu-Folie in die Ausweis-Hülle zu legen. Oder einen Störsender auf der Frequenz von 13,56 MHz mit sich herum tragen. Oder ein paar andere kleine RFID-Chips mit auf den Pass kleben. Das ist aber sicher nur für die handwerklich begabteren von uns praktikabel. Und natürlich der Klassiker: Die Mikrowelle…

starbug gab noch einen Ausblick in die Zukunft, wenn weitere biometrische Daten wie Fingerabdrücke erfasst werden, nach Meinung des Referenten eine »flächendeckende Erkennungsdienstliche Behandlung«.

Überhaupt sei die Einführung des ePass ein »Feldtest mit unausgereifter Technik und der gesamten Bevölkerung« Er biete keinen Sicherheitsgewinn, da der Pass auch bei defektem Chip gültig bleibt. Und er biete keinerlei Schutz vor Terroristen.

Noch ein interessanter Fakt am Rande wurde ausgeführt: Im November, bei der Einführung des ePass, wurden 80% der Passbilder abgelehnt, heute habe sich diese Quote bei 50% eingespielt.

Links:

27.12.05 | PermaLink | | Ralf Graf

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen